Tapetenkleister im Test

Tapetenkleister ist meist in Form eines Pulvers erhältlich, welches durch Hinzugabe von Wasser zu einer klebrigen Masse wird. Diese Masse sorgt dafür, dass die Tapete an der Wand klebt und sich nicht wieder von ihr löst. Dabei ist stets auf die richtige Dosierung des Wassers zu achten, damit auch eine Klebewirkung gewährleistet wird und sich keine Klumpen in der Masse binden. Am besten ist es, das Wasser nach und nach hinzuzugeben, dadurch kann sich das Pulver-Wasser-Gemisch besser vermengen. Doch auch beim Tapetenkleister gibt es unterschiedliche Qualitäten und Kleisterprodukte. Daher haben wir die gängigsten Marken und Tapetenkleister in einem Test überprüft. Auf dieser Seite stellen wir die Kleister in einem kurzen Test vor – zu den einzelnen Tapetenkleistern haben wir dann noch zusätzlich umfangreiche Testberichte verfasst.

Welchen Tapetenkleister benötige ich?

Es gibt viele verschiedene Kleisterhersteller, deren Kleister unterschiedliche Klebekraft besitzen. Somit sollte man immer darauf achten welche Art von Tapete man anbringen möchte. Dickere und strukturierte Tapeten benötigen spezielle Kleistermischungen, die über eine besonders hohe Klebekraft verfügen. Nur wenige Tapetenkleister sind beispielsweise zum Tapezieren von Vinyltapete oder Vliestapete geeignet. Möchte man ganz normale Tapete anbringen, die dünn in der Beschaffenheit ist, kann man zu jedem Kleister greifen. Um einen Überblick über verschiedene Kleister und ihre Klebekraft zu geben, werden nachstehend diverse Produkte näher betrachtet um den Kauf von Tapetenkleister und die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Metylan-Kleister direkt

Der Metylan Tapetenkleister von Henkel eignet sich zum Tapezieren von Vliestapeten. Er lässt sich ohne zu verspritzen direkt auf die Wand auftragen. Dabei ist die Klebkraft des Kleisters sehr hoch, verwendet man Vliestapeten in hoher Qualität, können diese wieder rückstandslos abgezogen werden ohne sie vorher einzuweichen. Dank der hohen Haftung des Kleisters können Vliestapeten auch auf bestehende Tapeten geklebt werden. Dadurch erspart man sich mühseliges Entfernen von Tapeten und kann direkt mit dem Tapezieren beginnen. Sollte man zu viel Kleister aufgetragen haben, so lässt sich dieser einfach wegwischen.
Der Inhalt der Packung beträgt 200 Gramm Pulver, welches nach Gebrauchsanleitung schnell und zuverlässig angemacht wird. Richtet man sich nach der Anleitung kommt es auch nicht zum Verklumpen des Kleisters. Das Pulver lässt sich gut vermengen und ergibt eine ebenmäßige und glatte Masse. Mit dem Inhalt einer Packung lassen sich laut Herstellerangabe bis zu 22m² Wandfläche tapezieren.

Knorr Prandell Tapetenkleister

Dieser Tapetenkleister ist für normale Tapeten gedacht und hat eine normale Haftung. Wer dickere Tapeten anbringen möchte, sollte lieber zu einem stärkeren Produkt greifen. In der Packung befinden sich 125 Gramm Pulver. Dieses wird nach Anleitung mit Wasser vermengt, dabei ist auf genaue Dosierung zu achten, da sich sonst Klümpchen bilden können. Dieser Tapetenkleister eignet sich auch sehr gut zum Basteln beispielsweise für Pappmache.
Mit diesem Tapetenkleister kann eine Wandfläche von bis zu 35m² tapeziert werden.

AURO Tapetenkleister

Der Tapetenkleister von Auro besteht ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen. Er eignet sich zum Taperzieren von leichten bis schweren Tapeten, da er über eine hohe Klebekraft verfügt. Vinyltapeten können jedoch mit diesem Kleister nicht angebracht werden. Angerührt wird das Pulver mit kaltem Wasser nach Anleitung. Es kommt nicht zur Klümpchenbildung, die Masse ist glatt, sie sollte vor Gebrauch lediglich eine Stunde ziehen. Danach kann der Kleister bis zu drei Tage aufbewahrt und verwendet werden, ohne dass dieser hart wird.
Dieser Kleister besteht rein aus Methylzellulose und kann somit bedenkenlos zum Basteln verwendet werden.

Metylan Flüssig-Kleister Konzentrat

Hierbei handelt es sich um ein Kleister Konzentrat, welches über eine sehr hohe Klebkraft verfügt. Dank dieser Eigenschaft lassen sich alle Tapeten damit an die Wand bringen. Besonders Personen, die noch nie vorher tapeziert haben, werden von diesem Produkt begeistert sein. Das Anrühren geht einfach von der Hand, der Flüssigkeit klumpt nicht und lässt sich bereits nach zwei Minuten verarbeiten. Dabei kann auch Tapete die vielleicht schief an die Wand geklebt wurde immer noch korrigiert werden. Überschüssiger Kleister kann rückstandslos entfernt werden.
Selbst dicke, strukturierte oder Vinyltapeten halten dank des Kleisters fest und sicher an der Wand, beim ersten Auftrag. Dabei ist das Konzentrat sehr ergiebig, mit einer Packung kann man eine Fläche von bis zu 30m² tapezieren.

EuroTrends Rollkleister für Vliestapeten

Dieser Kleister ist für die Anbringung von Vliestapeten gedacht. Er hat eine hohe Klebekraft und das Pulver lässt sich gut und schnell verwenden. Der Inhalt einer Packung beträgt 200 Gramm Pulver, welches nach Anleitung angemacht wird. Es benötigt keine lange Zeit um zu ziehen, schon nach drei Minuten ist der Kleister bereit zum Einsatz. Der Kleister ist sehr ergiebig, mit einer Packung können bis zu 30m² Wandfläche tapeziert werden. Die Anwendung ist sehr simpel, denn der Kleister wird direkt auf die Wand aufgetragen, danach legt man die Tapete einfach auf die Wand und streicht sie glatt. Rückstände vom Kleister können einfach wegewischt werden, somit wird eine saubere Verarbeitung gewährt. Der Kleister klebt auch auf bestehenden Tapeten (selbst auf Raufaser), sodass man das Entfernen alter Tapete nicht in Kauf nehmen muss.

SYCOFIX Tapetenkleister extra-stark

Dieser Tapetenkleister verfügt über eine sehr hohe Klebkraft. Damit lassen sich alle Arten von Tapeten sicher an die Wand anbringen. Ob es sich um eine strukturierte, geprägte, Textil- oder Raufasertapete handelt, sie wird dank dieses Kleisters fest an der Wand haften. Auch Vinyltapeten und Tapeten mit einer glatten Fläche auf der Rückseite kleben ohne Probleme. Der Kleister lässt sich sehr gut anrühren, es entstehen keine Klumpen und der Inhalt eine Packung reicht für das Tapezieren von 12 Rollen normaler Tapete oder vier Rollen Raufasertapete, damit ist der Kleister sehr ergiebig in der Anwendung. Selbst wenn man eine Tapetenbahn schief an die Wand angebracht hat, lässt sich dieser Fehler ohne Probleme noch korrigieren, ohne die gesamte Bahn abnehmen zu müssen. Somit ist dieser Kleister auch für Einsteiger und Personen, die noch nie selbst tapeziert haben sehr gut geeignet.

Aus was genau besteht der Tapetenkleister?

Tapetenkleister ist nichts anderes als Wasser (teilweise bis zu 98%) und Zellulose/Stärke. Durch die Verwendung von Zellulose kann garantiert werden, dass die Umwelt aufgrund der Kleisterproduktion nicht übermässig belastet wird – alle Rohstoffe wachsen natürlich nach.

Flüssiger Tapetenkleister

Eines der grössten Probleme der Kleister in Pulverform ist, dass es kleine Knötchen oder Klumpen geben kann, welche dann unter der Tapete sichtbar sind. In den letzten Jahren haben diverse Hersteller nun auch eine flüssige Variante vorgestellt. Dadurch ist es nahezu unmöglich, dass sich nicht alle Stoffe im Wasser auflösen.

Kleister in Pulverform zum Anrühren

Nach wie vor am weitesten verbreitet ist das Kleisterpulver. Durch Zugabe von Wasser und Rühren bildet sich die Kleistermasse. Dabei ist das gleichmässige Rühren und die richtige Anrührtechnik entscheidend.

Hände weg von Billigprodukten

Bei der Kleisterauswahl ist es wichtig, dass man auf eine gute Qualität oder Markenprodukte achtet. Bei sehr günstigen Tapetenkleister wird in der Regel mehr Stärke und weniger Zellulose (Methylzellulose) verwendet. Dadurch reduziert sich die Klebefähigkeit und die Tapete hält nicht so gut.

Tapetenkleister entsorgen

Hat man die Tapezierarbeit abgeschlossen, stellt sich die Frage, was man mit dem schmutzigen Werkzeug und Restmaterial macht.
Es gilt, dass die Pinsel und Rollen bedenkenlos im Spülbecken ausgewaschen werden können. Dabei ist wichtig, dass möglichst warmes Wasser benutzt wird.
Grössere Mengen an Kleister sollten jedoch nach Möglichkeit nicht den Abfluss heruntergespült werden. Der Tapetenkleister kann sich nämlich in den Abflussbögen ablagern und dort härter werden. Dadurch wird der Rohrdurchmesser reduziert und es kann zu Leitungsverstopfungen führen.
Übrig gebliebener Kleister lässt man am besten eintrocknen. Das heisst, man lässt den Eimerkübel einfach stehen und wartet bis alles Wasser verdampft ist. Im Anschluss kann man den Rest in den Müll werfen.
Achtung: Spezielle Tapetenkleister erfordern die Entsorgung über den Sondermüll. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage für nähere Informationen.

Tapetenkleister selber machen

Eigentlich ist das Produkt aktuell so günstig zu haben, dass eine Eigenproduktion immer teurer wird. Unabhängig davon hier ein kleines Rezept:
Wasser aufkochen und Mehl hinzugeben. Dabei darauf achten, dass sich keine Klumpen bilden. Nun die Masse noch erkalten lassen und voila!
Wie gesagt besteht der selbergemachte Kleister hauptsächlich aus Wasser und Stärke und ist dadurch nicht so stark wie der gekaufte Tapetenkleister.